Wasserkraft Blog - Seite 4

Kostenexplosion durch Umweltschutz für das Wasserkraftwerk Rechtenstein

Wasserkraft ist eine sehr gute Sache, aber engagierte Menschen in diesem Bereich müssen immer wieder mit Hürden kämpfen, die nicht nur sehr zeitaufwändig sind, sondern auch recht hohe Kosten entstehen lassen. Dies muss auch Elmar Reitter, Pionier der Wasserkraft in Rechtenstein, jetzt wieder einmal erfahren. 

Wasserkraft Subventionen in der Schweiz – Wie die Strombranche in der Vergangenheit ihr Geld verdiente

  In der Vergangenheit war es der Strombranche in der Schweiz gelungen, mit der Wasserkraft Milliarden zu verdienen. Davon scheint aber nichts mehr übrig geblieben zu sein, denn die Stromkonzerne hoffen auf staatliche Hilfen. Kein Wunder dass man sich fragt, was denn aus dem ganzen Geld geworden ist.

Apple setzt sich für die Umwelt ein – als grüner Energieversorger

Was man zu viel hat, kann man ja auch verkaufen – auch dann, wenn man eigentlich der Hersteller des wohl beliebtesten Smartphones ist, und kein Energieversorger. Aber genau in diese Branche steuert Apple jetzt hinein. Der Konzern produziert mittlerweile so viel Solarenergie, dass er diese gar nicht mehr verbrauchen kann.

Wasserkraft Forschung – Neue Turbine nutzt Energie der kleinen Wasserstrudel

Wasserkraftwerk in Kleinformat Es müssen nicht immer riesige Kraftwerke sein, wenn man elektrische Energie gewinnen möchte. Dass es auch anders geht, hat jetzt Miroslav Sedláček gezeigt. Für seine Arbeit wurde er jetzt sogar für den European Inventor Award 2016 nominiert. 

Wasserkraft der Rench bleibt ungenutzt

Ein Wasserkraftwerk an der Rench in Ibach bei der Hoferlesmühle- leider bleibt der Traum des Gemeinderats von Oppenau unerfüllt. Das Regierungspräsidium Freiburg entschied sich gegen den Bau dieses Wasserkraftwerks.

Energiegenossenschaften: Geschäfte sind nicht mehr so einfach zu erzielen wie früher

Erneuerbare Energien – einst ein riesiger Boom, den jeder mitmachen wollte und auch konnte, weil die Möglichkeiten einfach so unglaublich groß waren, beispielsweise durch entsprechende Förderungen. Aber die Zeiten haben sich geändert, das Geschäft mit diesen erneuerbaren Energien ist gar nicht mehr so leicht, sondern sogar viel schwieriger geworden.

Mord an Berta Cáceres – Voith stoppt Pläne

Der Hersteller Voith ist ein bekannter Ausrüster von großen Wasserkraftwerken. Oft steht das Unternehmen dadurch auch im Kreuzfeuer von Umweltschützern, da oft bei solchen Projekten nicht viel Wert gelegt wird auf den Umweltschutz. Jetzt reagiert Voith auf die Proteste von Greenpeace Aktivisten.

Wind, Sonne, Wasser, Biomasse – Weltbank kurbelt Ökostrom an

Im Dezember letzten Jahres wurden auf der UN-Klimakonferenz in Paris einige sehr wichtige Beschlüsse gefasst, die die erneuerbaren Energien betreffen. Es wurde festgelegt, dass deren weltweite Produktionskapazität erhöht werden soll, und zwar um 30 Gigawatt. Zum Vergleich, dies ist in etwa die dreifache Nennleistung aller Kernkraftwerke, die sich im letzten Jahr hierzulande in Betrieb befunden haben. Jetzt nimmt die Planung konkrete Formen an, die Weltbank hat nun beschlossen, eine Milliardensumme zur Verfügung zu stellen, damit Bewegung in die klimafreundliche Energieerzeugung in den armen Ländern dieser Welt kommt. Bis zum Jahr 2020 sollen in diesen Entwicklungsländern rund 150 Millionen Haushalte mit diesem grünen Strom versorgt werden. Weiterhin plant die Weltbank auch noch etwas wie ein „Frühwarnsystem“, dieses soll dazu dienen, auf die Gefahren hinzuweisen, die für die ärmeren Ländern durch den Klimawandel entstehen. Neben der Unterstützung der 40 Staaten, die wahrscheinlich …

Neue Turbinentechnik in der Wasserkraft ermöglicht den direkten Fischabstieg

Als weiterer Schritt in eine fischfreundliche Zukunft der Wasserkraftnutzung, wurde im bayrischen Sulzberg-Au kürzlich deutschlandweit zum ersten mal die VLH-Turbine in einem Wasserkraftwerk verbaut. Genau genommen gleich zwei Turbinen. VLH steht für „Very-Low-Head„, was soviel wie „sehr niedrig drehender Kopf“ bedeutet. Sie ist das Ergebnis jahrelanger Forschung und schafft es, das Kraftwerk durch eine sehr niedrige Drehzahl (15 – 20 Drehungen pro Minute) äußerst fischschonend in das Gewässer einzubringen. Fische können die langsam drehende Turbine relativ sicher passieren. Dabei bedeutet eine langsam drehende Turbine nicht unbedingt einen Energieverlust, denn die Energiegewinnung wurde hier keineswegs vernachlässigt. Mit knappen vier Millionen Kilowattstunden können gut 1000 Haushalte mit Ökostrom versorgt werden. Auch die Bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf erinnerte an die Bedeutung der Wasserkrafttechnik für die Energiewende und wies auf den regenerativen und emissionsfreien Vorteil der Wasserkraft hin.  Dabei betonte Sie, dass Fischschutz und …

Schweiz: Risikomanagenent für Staudämme. Redundante Systeme gefordert.

Alle Kraftwerksbetreiber müssen bis Ende 2017 Ihre Alarmierungssysteme und Notfallsorganisationen dem Bund in einem Notfallreglement vorlegen.