Wellenkraftwerk oder Gezeitenkraftwerk. Bis zu 1 km lange Anlagen im Meer

Meereswelle

Auch aus dem Meer kann Energie erzeugt werden. Das zeigen Wellenkraftwerke und Gezeitenkraftwerke sehr deutlich.

Energie aus der Kraft des Wassers zu gewinnen ist sicherlich keine neue Sache, aber auf jeden Fall ein sehr gutes Projekt. Aber warum soll man sich dabei nicht die Kraft des Meeres zunutze machen? Ein Grund könnte sein, dass man zunächst einmal effiziente Energieumwandlungssysteme entwickeln muss, und das ist eine echte Herausforderung.

Egal ob Wellenkraftwerk oder Gezeitenkraftwerk, diese Systeme müssen nicht nur die Kosten sehr gering halten, sondern dürfen auch die Umwelt nicht zu stark beeinträchtigen. Zum Glück gibt es aber immer wieder Forscher und Unternehmen, die sich gerne einer Herausforderung stellen. So auch in Italien, dort ist ein sehr vielversprechendes Projekt entstanden, das unter der Bezeichnung REWEC3 bekannt geworden ist.

Wellenkraftwerk – Energiegewinnung aus dem Meer

Dieser Resonant Wave Energy Converter ist eine sehr fortgeschrittene Technologie. Diese ist in der Lage, aus der Energie des Meeres Strom zu produzieren. Die erste Anlage dieses Typs ist bereits entstanden und steht im Hafen vom italienischen Civitavecchia. Diese Anlage wurde nach dem Prinzip der OWC Anlagen erstellt, der Oscillating Water Colums.

OWCs – Energiequelle mit geringer Belastung für die Umwelt

Diese OWCs besitzen ein sehr großes Potential im Bereich der erneuerbaren Energiequellen. Gleichzeitig stellen sie eine sehr geringe Belastung für die Umwelt dar. Das Prinzip der OWCs ist recht einfach, aber effektiv. Steigt der Wasserspiegel innerhalb oder auch um ein OWC herum an, dann verdrängt dieses Wasser die Luft, die dann in einen Sammelraum gelangt und an einem sogenannten Power-Take-Off System, kurz PTO, vorbei immer wieder hin- und hergeschoben wird. Diese Luftströmung wird dann von dem PTO-System in Energie umgewandelt. Die OWC Modelle, die den Luftstrom in Strom umwandeln, verfügen über ein PTO-System, das aus einer bidirektionalen Turbine besteht. Somit dreht sich die Turbine immer in die gleiche Richtung, ganz unabhängig davon, aus welcher Richtung der Luftstrom nun kommt. So wird immer kontinuierlich Strom erzeugt.

Die REWEC3-Anlage in Civitavecchia

Diese Anlage entstand aus einem Forschungsprojekt, das an der Mediterranea University durchgeführt wurde. Heute wird es betrieben von der Firma Wavenergy.it. Für den Betrieb werden immer die Wellenbewegungen genutzt, die das Meer erzeugt. Die Luft, die sich hier in der Luftkammer befindet, wird durch Wellenberge komprimiert, und durch Wellentäler dekomprimiert, immer abwechselnd. So wird dann im Kanal ein alternierender Luftstrom erzeugt. Dieser treibt dann eine Selbstgleichrichterturbine an. Die elektrische Energie wird dann letztendlich von einem Koaxial-Generator erzeugt.

REWEC3-Anlage bietet große Vorteile

Allein schon aus Umwelt-Aspekten ist diese Anlage eine Bereicherung, da sie visuell überhaupt nicht in das Landschaftsbild eingreift, ganz im Gegenteil, sie ist für gewöhnlich von außen fast gar nicht zu erkennen. Gleichzeitig dämpft sie auch die Wirkung der Wellen, somit werden auch die Auswirkungen von Stürmen gemildert, die diese auf die Küste haben können. Auch die Meeresfauna wird nicht beeinträchtigt, da sich die Turbinen überirdisch befinden. Eine Anlage mit der Länge von einem Kilometer ist in der Lage, jedes Jahr 8.000 MWh zu produzieren.


 

Die „Oyster“ an den schottischen Orkneyinseln

Dass das Prinzip der Energiegewinnung aus Wellenkraft funktioniert, beweist die „Oyster“ an den schottischen Orkneyinseln. Diese Flachwasserkraftanlage liefert seit 2009 kontinuierlich Strom für rund 450 Haushalte. Sie funktioniert zwar einwandfrei und bringt die gewünschten Ergebnisse, dennoch sind viele Ingenieure damit beschäftigt, weitere effiziente Wellenkraft-Anlagen mit anderen Prinzipien zu erbauen. Dennoch bleibt ein großer Vorteil, den alle diese Wellenkraft-Anlagen mit sich bringen, und das ist die Beständigkeit der Wellenaktivität. Diese ist weitaus höher als bei den anderen Energiequellen. Eine Berechnung in Schweden zeigt, dass man dort die Sonnenenergie für jährlich rund 1.000 Stunden nutzen kann, bei der Windenergie ist es schon mehr, hier sind es 2.200 Stunden, aber die Wellenkraft toppt alles, hier sind es ganze 4.000 Stunden jährlich.

Quelle: http://www.zukunft-der-energie.de/energieinkuerze/energie_im_zoom/natur_wellenkraft.html


 

Größtes Wellenkraftwerk in Australien in Betrieb

Die Planungen starteten bereits 2012, und im vergangenen Jahr ging es dann bereits ans Netz, das größte Wellenkraftwerk der Welt, das in Australien entstanden ist. Seit Februar 2015 produziert das Wellenkraftwerk nahe der Insel Garden Island im Westen Australiens bereits Energie aus der Meeresströmung. Dieses Projekt ist als Perth Project bekannt geworden und wird sogar von Wirtschaftsministerium Australiens unterstützt mit circa 13 Millionen Australischen Dollar, dies entspricht etwa neun Millionen Euro. Für den Ausbau dieses Projekts ist noch einmal dieselbe Summe vorgesehen. Hier werden für die Erzeugung des Stroms Bojen benutzt, die unter Wasser befestigt sind. Wieder ein anderes Prinzip, aber auch mit der gewünschten Wirkung.

Am Bau dieses Wellenkraftwerks ist auch der US-Rüstungskonzern Lockheed Martin beteiligt, zusammen mit dem Partner Victorian Wave Partners entstand nun diese innovative Wellenkraftwerk.

Quelle: http://www.klimaretter.info/energie/nachricht/18310-australiens-erstes-stroemungskraftwerk-am-netz 


 

Gibraltar setzt auch auf Wellenenergie

Dass Wellenkraft ein sehr interessantes Projekt ist, zeigt nun auch die Entscheidung von Gibraltar, ein einzigartiges Wellenenergie-Projekt umzusetzen, um damit dann bald schon rund 15 Prozent des erforderlichen Strombedarfs durch Wellenkraft zu decken. Dies ist ein Anfang, aber das Ziel ist eindeutig die 100-prozentige Versorgung mit Strom, der aus erneuerbaren Energien kommt.

Erste Wellenkraft-Anlage dieser Art in Europa

In Europa ist dies die erste Wellenenergie-Anlage dieser Art, die dann auch wirklich angeschlossen wird an das Stromnetz. Die Firma Eco Wave Power hat einen sehr entscheidenden Anteil an diesem Projekt, die Wissenschaftler des Unternehmens haben es geschafft, eine Anlage zu entwickeln, die allen Herausforderungen wie hoher Korrosion durch Salzwasser oder den unterschiedlichen Wetterbedingungen gewachsen zu sein scheint. Seit fünf Jahren befasst sich das Unternehmen mit dieser Technologie, und auch Tests haben bereits stattgefunden. Hier wird die Energie durch bewegliche Plattformen erzeugt, besser gesagt durch die Auf- und Abbewegungen, die diese erzeugen.

Quelle: http://www.energiezukunft.eu/wasser/wasserkraft/gibraltar-setzt-zukuenftig-auf-wellenenergie-gn104115/

 

Auch auf Twitter ist Wellenkraft ein Thema, viele Berichte dazu werden dort gepostet:

 

twitter wellenkraft 2 twitter wellenkraft 3 twitter wellenkraft

Schreibe einen Kommentar

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Beitrag geschrieben.